FAQ

Häufig gestellte Fragen:

Wie läuft eine Bestellung ab?

Nachdem man gründlich überlegt hat welche Bearbeitung man für seine Waffe gerne hätte, holt man per Mail ein Angebot ein.
Ist man mit diesem zufrieden, kann die Waffe nach Terminvereinbarung persönlich angeliefert oder versendet werden.

Darf eine Schusswaffe versendet werden?

Hier gelten die Gesetze des jeweiligen Landes!

In Österreich ist der Versand von (ungeladenen!) Schusswaffen erlaubt, solange sichergestellt wird, dass das Paket nicht in den falschen Händen landet.

Die Österreichische Post AG bietet hierfür die Versandoption „Wertpaket“ an, bei welcher jeder Beamte unterschreiben muss, wenn er das Paket in Empfang nimmt. Somit ist der Verbleib zu 100% nachvollziehbar. Weiters sollte das Paket als EMS gesendet werden, um ein möglichst rasches Ankommen zu gewährleisten und zu verhindern, dass das Paket eine längere Verweilzeit in einem Verteilerzentrum hat.

Der Rückversand erfolgt dann auf gleiche Weise, jedoch mit der Zusatzoption „Eigenhändig“ um sicherzustellen, dass das Paket mit der Waffe nur an die berechtigte Person abgegeben wird und nicht zB. Kindern in die Hände fällt.

Ist ein Versand auch aus dem Ausland möglich?

Wie unter Punkt 1 beschrieben, kommt das Waffengesetz des jeweiligen Landes zur Geltung.
In den meisten EU Ländern ist ein Versand von Schusswaffen gestattet, in einigen Ländern muss jedoch ein spezielles Transportunternehmen beauftragt werden.

Beim Versand aus dem EU-Ausland, sowie der Schweiz und Liechtenstein ist es am sinnvollsten den Waffenhändler des Vertrauens oder einen unserer Partnerbetriebe mit dem Versand zu beauftragen.

Sofern der Waffenhändler über eine entsprechende Genehmigung (WaffG. Österreich § 37 Abs. 2) verfügt, fallen bei Aus- und Einfuhr der Waffe keine zusätzlichen Behördengebühren an (der Waffenhändler wird jedoch eine kleine Gebühr für die Aufwände bzw. die Behördenmeldung verlangen).

Wie muss ich die Waffe verpacken?

Die Waffe bzw. Waffenteile müssen so verpackt werden, dass der Inhalt einen Sturz aus einem Meter Höhe ohne Beschädigung überstehen würde. Hierfür eignet sich Luftpolsterfolie und entsprechende Füllstoffe (zB zerknüllte Zeitungen) am besten.

KEINESFALLS jedoch darf Munition mitgesendet oder gar eine geladene Waffe verschickt werden!

Was kostet eine Bearbeitung?

Das kommt ganz auf den Umfang der Bearbeitung an. Von der einfachen Gravur ab 49,- bis zu Komplettpaketen für über 1.000,- reicht unsere Produktpalette. Für kleinere Budgets bieten wir Standardpakete an – für den anspruchsvollen Anwender Unikate Individualisierungen.

Muss ein Neubeschuss bei jeder Bearbeitung erfolgen?

Ein Neubeschuss wird notwendig, wenn Material an einem hochbeanspruchten Waffenteil abgetragen wird oder eine Temperaturbehandlung über der Anlasstemperatur erfolgt.
Fräs- und Laserarbeiten an Verschluss, Lauf oder Rahmen, erfordern also immer einen Neubeschuss.

Cerakote und DLC Beschichtungen erreichen diese Temperaturen nicht, bei einer PVD Beschichtung etwa an Lauf, Verschluss oder Rahmen muss auch hier ein Neubeschuss erfolgen.

Kann ich mich selbst um den Neubeschuss kümmern?

Aus rechtlichen Gründen kann eine bearbeitete Waffe erst nach erfolgtem Neubeschuss an den Kunden retourniert werden.

Wie kann ich bezahlen?

Nachdem die Arbeit fertiggestellt wurde, wird die Rechnung per Mail übermittelt.
Man kann per Überweisung, PayPal, Kreditkarte oder Sofort-Überweisung gemütlich vom PC aus bezahlen.
Die fertige Waffe wird nach Zahlungseingang umgehend zurückgesendet oder ist bereit für eine Abholung.

Wie lange dauert eine Bearbeitung?

Auch hier kommt es auf die gewünschte Bearbeitung an.
Während eine einfache Cerakote Beschichtung etwa 2-3 Wochen in Anspruch nimmt, muss man bei einer Fräsarbeit und damit verbundenem Neubeschuss mit mindestens 4 Wochen Bearbeitungsdauer rechnen.

Muss die Waffe von mir zerlegt werden?

Im Idealfall wird die Waffe vor der Bearbeitung vom Kunden soweit zerlegt, dass die Teile direkt bearbeitet werden können.
Dies spart zumindest die Kosten, die bei uns für Zerlegen / Zusammenbauen der Waffen anfallen würden, gerne übernehmen wir jedoch auch diese Arbeit gegen Gebühr (die Kosten werden nach tatsächlichem Zeitaufwand berechnet).
Wird ein Neubeschuss nach der Bearbeitung fällig, muss die Waffe ohnehin bei uns zusammengebaut werden, bevor sie zum Beschussamt kommt.